Weltklasse im Club

Weinheim punktet überraschend

Autor: Astrid Wagner

Es war der Tag der Italiener am Sonntag beim Auswärtsspiel des fläsh TC Weinheim 1902. Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt fuhr das Team entspannt - und nach dem Genuss echter (!) Spaghetti Carbonara nach italienischem Rezept im heimischen Clubrestaurant Giardino - bereits am Samstag nach Nordrhein-Westfalen.

Dort hieß der Gegner am nächsten Tag Badwerk Gladbacher HTC. Der hatte bereits im Vorfeld bekannt gegeben, dass man mit den drei Top-50-Spielern Philipp Kohlschreiber, Albert Ramos-Vinolas und Marton Fucsovic antreten würde. Also konnte die Devise des fläsh TC02 nur lauten: Spaß haben auf dem Platz, alles geben - und am Ende schauen, was rauskommt. Auf Wunsch der Gastgeber wurde mit den Einzeln 2 und 3 gestartet. Also war es an den beiden Italienern im Weinheimer Team, zuerst auf die Plätze zu gehen. Der bis dato noch ungeschlagene Lua Vanni erwischte gegen den Ungarn Marton Fucsovics einen fantastischen Tag und traf nahezu alles. Am Ende gewann er in zwei Sätzen. Parallel dazu bestätigte Thomas Fabbiano, der gerade erst in Wimbledon Stan Wawrinka aus dem Turnier geworfen hatte, gegen den spanischen Sandplatzspezialisten Ramos-Vinolas seine gute Form. Auch er spielte großartig und gewann in zwei Durchgängen. Mit einer 2:0-Führung ging es in die zweite Einzelrunde.


Zwar verlor John Millman trotz guten Spiels und großen Kampfes gegen die Nummer 29 der Welt, Philipp Kohlschreiber. Und Moritz Baumann verlor nur denkbar knapp im Championstiebreak gegen Aleksandr Nedovjesov, sodass die Partie in den Doppeln entschieden werden mussten. Aber dann waren es die beiden Italiener Fabbiano/Vanni, die mit einem furiosen Auftritt den entscheidenden Punkt zum vollkommen unerwarteteten Remis  gegen den Gladbacher HTC machten. Millman/Frank Wintermantel hatten im Matchtiebreak das Nachsehen. Am Ende wurde das  Remis von beiden Mannschaften gefeiert wie ein Sieg.