Weltklasse im Club

Titelverteidiger GERRY WEBER-Team BW Halle mit Fehlstart

Autor: Frank Hofen

Daran gibt es nichts zu deuteln: der aktuelle Deutsche Mannschaftsmeister GERRY WEBER-Team BW Halle geriet zum Auftakt der 1. Tennis-Point-Bundesliga der Herren beim Traditionsverein Allpresan Rochusclub Düsseldorf gehörig unter die Räder. „Die Niederlage ist schon enttäuschend“, bilanzierte Ostwestfalens Teamchef Thorsten Liebich das Saisondebüt des fünffachen nationalen Meisters, „uns ist an diesem Tag aber auch nichts geglückt.“ Das begann bereits im Vorfeld der Partie, denn neben den noch in Wimbledon weilenden Spitzenspielern Robin Haase, Jose Sousa, Jan-Lennard Struff und Tim Pütz fielen des Weiteren aus persönlichen Gründen Nikolaz Basilashvili und der verletzte Neuzugang Tallon Griekspoor aus.

„Das war das beste Aufgebot, welches mir zur Verfügung stand“, so Liebich, „während der vierte Mann beim Rochusclub um 150 in der Welt notiert ist, ist das bei uns mit dieser Weltranglistenposition unsere Nummer eins.“ Angesichts dieser Voraussetzungen sind die Blau-Weissen nur mit der vagen Hoffnung >nur keine Niederlage einstecken< in die NRW-Landeshauptstadt gefahren, doch vom ersten Ballwechsel an war man auf der Verliererstraße. Die Begegnung eröffneten der 21-jährige Mallorquiner aus der Nadal-Akademie, Jaume Munar Clar (ATP 89), gegen seinen Landsmann Enrique Lpoez-Perez (ATP 152). In einem deutschen Duell traf Mats Moraing (ATP 156) auf Jeremy Jahn (ATP 353). Phasenweise konnten dieHaller dagegenhalten, doch mehr auch nicht.

Auch in den darauf folgenden Partien ergab sich kein anderes Bild. Der 28-jährige Russe Evgeny Donskoy (ATP 83) besiegte als Nummer eins im Duell seinen vier Jahre älteren Kontrahenten Simone Bolelli ebenfalls in zwei Sätzen wie sein slowakischer Teamkollege Jozef Kovalik (ATP 117). Zumindest im ersten Satz konnte der 36-jährige Spanier Daniel Munoz-de la Nava (ATP 294) das Match ausgeglichen gestalten, als dieser Satz im Tiebreak verloren ging, war dann auch mit 0:6 der zweite Durchgang dahin. Dass an diesem Tag bessere spielerische Potential der Düsseldorfer schraubte das Schlussresultat nach zwei weiteren Doppelerfolgen auf die makellose Bilanz von 6:0 und 12:0 Sätzen. „Im Heimspiel gegen den TV Reutlingen müssen wir gewinnen“, sagte Liebich und fügte optimistisch an: „Das werden wir auch.“
 

Bildzeile: Halles Spanier Daniel Munz-de la Nava konnte im Duell gegen den Düsseldorfer Slovaken Jozef Kovalik den ersten Satz ausgeglichen gestalten. Als der im Tiebreak verloren ging, brach der 36-jährige Madrilene ein. © Sören Voss