Weltklasse im Club

Saisonauftakt: GERRY WEBER-Team beim Rochusclub Düsseldorf

Autor: Frank Hofen

„Immer wieder können die Zuschauer hautnah an der Weststraße Spitzentennis sehen. Die Bundesliga ist eine tolle Sache“, so Halles Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann, die unlängst bei der Eröffnung der Gerry Weber Open sogar „wir sind eine Tennisstadt“ verkündete.

Allerdings müssen sich die Bundesliga-Fans, im vergangenen Jahr kamen im Schnitt jeweils 3.225 Zuschauer zu den Heimspielen, noch bis zum 13. Juli zum ersten Auftritt des Teams gegen Aufsteiger TV Reutlingen gedulden. Am kommenden Sonntag reist die in GERRY WEBER-Team BW Halle umbenannte Mannschaft zum Saisonauftakt in die NRW-Landeshauptstadt nach Düsseldorf, wo ab 11.00 Uhr am Rolander Weg der Rochusclub auf die Ostwestfalen wartet.

Jan-Lennard Struff siegt in Wimbledon • Sechs Haller Profis in London

„Das ist eine verdammt schwere Aufgabe“, so Teamchef Thorsten Liebich, „denn die haben uns immer Probleme bereitet und wir haben zumeist dort auch Punkte liegen lassen.“ Gleichwohl soll mindestens ein Unentschieden geholt werden, denn nach Ansicht von Teammanager Ralf Weber „will man möglichst lange oben mitzuspielen.“ Auch wenn die Teamchefs der übrigen neun Mannschaften Halle immer wieder als Titelfavoriten ansehen, sehen Weber und Liebich dies anders: „Die Favoriten auf den Titelgewinn sind Grün-Weiss Mannheim und Badwerk Gladbacher HTC. Und dahinter sehe ich dann Düsseldorf, Krefeld und auch uns eingeordnet.“ Wie die Formation der Ostwestfalen am Sonntag aussehen wird, darüber kann man höchstens spekulieren, denn gleich sechs Tennisprofis sind beim Grand Slam-Event in Wimbledon vertreten: Robin Haase (ATP 43), Jan-Lennard Struff (ATP 64), Joao Sousa (ATP 45), Nikoloz Basilashvili (ATP 74), Simone Bolelli (ATP 154) und Tim Pütz (ATP-Doppel 82).

Und Jan-Lennard Struff hat schon einmal für eine Überraschung gesorgt. Nach zuletzt vier Erstrundenniederlagen hat er am Montag (02. Juli) in einem packenden Fünfsatzerfolg die zweite Runde erreicht. Der 28-Jährige gewann in einem Marathon-Match gegen den gesetzten Argentinier Leonardo Mayer (ATP 32) nach 3:34 Stunden das Duell mit 3:6, 6:7 (5:7), 7:6 (7:5), 7:6 (7:5), 6:1 und ist nach Philipp Kohlschreiber der zweite Deutsche der weitergekommen ist. Die Partie gegen Mayer, in der er 17 Asse und sechs Doppelfehler schlug, war die erste, die der 28-Jährige in seiner Karriere nach einem 0:2-Satzrückstand noch gewinnen konnte.

Bildzeile: In Wimbledon hat Jan-Lennard Struff die erste Runde siegreich überstanden, auf Siege hofft auch die Teamführung des Titelverteidigers GERRY WEBER-Team BW Halle. © Sören Voss