Weltklasse im Club

Neuer Name für den deutschen Mannschaftsmeister

Autor: Frank Hofen

Aus Blau-Weiss Halle wurde GERRY WEBER-Team BW Halle

Bis zum Start in die 1. Tennis-Point Bundesliga der Herren, im Übrigen ist es die 47. Saison, sind es immerhin noch vier Monate. Gleichwohl haben Teammanager Ralf Weber und sein Teamchef Thorsten Liebich bereits jetzt den seinen Kader vorgestellt. Dies erfolgte im Showroom des GERRY WEBER International AG und das hatte seinen Grund: „Gerry Weber steht seit mehr als 25 Jahren für erfolgreiches Tennis in Halle“, so Ralf Weber, „insofern ist das eine gute Symbiose. Wir sind stolz darauf, dass unsere Bundesliga-Mannschaft fortan als Gerry Weber-Team BW Halle in der Öffentlichkeit auftreten wird.“ Diese Namensänderung „ist die konsequente Weiterführung aus wirtschaftlichen Gründen, denn so können wir den Name unseres Hauptsponsors Gerry Weber auch entsprechend mit der Bundesliga-Mannschaft in Verbindung bringen“, sagte Teamchef Thorsten Liebich, der gleichzeitig darauf aufmerksam machte, dass ansonsten die anderen Clubmannschaften weiterhin als Blau-Weiss Halle geführt werden.

Demzufolge ist lediglich der Name neu, personell bleibt fast alles beim Alten. Das Aufgebot der Haller wird unter anderem mit Jan-Lennard Struff, Robin Haase und Tim Pütz so bleiben. Nicht mehr zum Aufgebot gehören Ante Pavic, Marek Flinner und Johannes Härteis, denn bei dem 21-jährigen Nürnberger ist die sportliche Entwicklung nicht so verlaufen wie man es sich bei der Verpflichtung vor zwei Jahren erhofft hat. Neu im Kader 2018 sind zwei Niederländer. Zum einen der aus der eigenen Regionalliga-Mannschaft stammende 25-jährige Justin Eleveld und zum anderen der vier Jahre jüngere Tallon Griekspoor (ATP 232). Der spielte zuletzt beim Zweitligisten Bielefelder TTC und ist einer von insgesamt drei tennisspielenden Brüdern. Seine sechs Jahre älteren Zwillingsbrüder Scott und Kevin bleiben dagegen beim BTTC, während der talentreichere Profi, besiegte unlängst den dreifachen Grand-Slam-Sieger Stan Wawrinka, den Sprung in die erste Liga wagt.

Für den fünffachen Deutschen Meister und Titelverteidiger Blau-Weiss Halle beginnt die Liga mit dem ersten Spieltag am 08. Juli (Sonntag) bei Allpresan Rochusclub BL-Team in Düsseldorf. Die Landeshauptstädter treten bereits seit 2016 mit dem Namen ihres Hauptsponsors, dem in Greven ansässigen Kosmetikunternehmens Allpresan, in der Öffentlichkeit auf. Dies gilt im Übrigen auch für die Aachener, die den Namen der Printenfabrik Lambertz tragen und für die Gladbecker mit dem Namensgeber Badwerk, einem Sanitärunternehmen für komplette Badkonzepte. Insgeheim hatte Liebich auf ein Heimspiel zum Saisonstart gehofft, denn letztmalig konnten sie 2014 (4:2-Erfolg gegen den Erfurter TC Rot-Weiß) auf eigener Anlage in die Spielzeit starten. „Das ist für uns alles andere als ein optimaler Auftakt“, so der Teamchef, der sich ungern an die 2:4-Niederlage zum Saisonstart 2016 erinnert.

Wettspielleiter Oliver Weber hatte mit dem Terminplan 2018 einige Probleme, denn die Bundesligaclubs wollen der zeitlichen Überschneidung mit der Qualifikation zu den US Open aus den Weg gehen. Demzufolge musste die Saison von sechs auf fünf Wochen gekürzt werden, so dass erstmals die beiden letzten Begegnungen an einem Doppelspieltag, zunächst am Samstag und tags darauf bereits am Sonntag, stattfinden werden. Die Haller erwarten dem zufolge am 11. August (08. Spieltag) den Aufsteiger Ewige Liebe BW Neuss und fahren anschließend zum letzten und neunten Spieltag (12. August) in die frühere Residenz von Karl dem Großen nach Aachen zur Lambertz-Truppe.

Mit dem 21-jährigen Niederländer Tallon Griekspoor haben die Haller einen spielstarken Niederländer verpflichtet. © Bielefelder TTC