Weltklasse im Club

Marzenell: "Neuss nicht unterschätzen!"

Autor: Tobias Becker

Der Aufsteiger gegen den Vize-Meister 2017! Zum Auftakt der Tennispoint-Bundesliga 2018 muss Grün-Weiss Mannheim nach Neuss. Eine klare Sache? "Nur auf dem Papier", warnt Mannheims Teamchef Gerald Marzenell.

Am 8. Juli startet die neue Saison der Tennispoint-Bundesliga. Vize-Meister Grün-Weiss Mannheim muss zum Auftakt zum Aufsteiger nach Neuss. Die Favoritenrolle ist klar verteilt - auf den ersten Blick! Denn der Bundesliga-Rückkehrer ist nicht zu unterschätzen. "Es kommt darauf an, wie Neuss aufstellt", warnt Mannheims Teamchef Gerald Marzenell. Vor allem ein Spieler des Underdogs dürfte eingefleischten Tennisfans ein Name sein: Marius Copil. Marzenell: "Er ist eine starke und unangenehme Nummer eins. Er kann an einem guten Tag bis in die Weltspitze rein viele Spieler schlagen."

Angst müssen die Mannheimer jedoch nicht haben, denn in den eigenen Reihen befinden sich einige Topstars der Weltrangliste. Neben Namen wie Damir Dzumhur und Federico Delbonis, spielen auch einige deutsche Spieler für das Grün-Weiss-Team. So schlagen mit Peter Gojowczyk und Newcomer Maximilian Marterer gleich zwei aktuelle Davis Cup-Spieler für die Mannheimer auf. Ob einer der beiden gegen Neuss im Kader sein wird, ist noch unklar, aber Marzenell verspricht: "Wir werden mit einer starken Truppe auftauchen und Neuss nicht unterschätzen."

Die Zielsetzung der Mannheimer ist dabei klar: Ein Sieg soll es sein, um möglichst gut in die Saison zu starten. Marzenell: "Ich freue mich persönlich natürlich besonders auf das Doppel-Wochenende bei uns in Mannheim." Da kommen der Allpresan Rochusclub Düsseldorf und der amtierende Meister Blau-Weiss Halle in die Kurpfalz. "Wir hoffen auf viele Zuschauer, tolles Wetter und eine tolle Stimmung", erklärt Marzenell. Aber bis dahin sind es noch vier Wochen - und ein Spiel in Neuss. Marzenell: "Wir dürfen Neuss nicht unterschätzen, auch wenn wir der Favorit sind. Das wird ein schweres Spiel, auf das wir zunächst den Fokus legen müssen." Die Warnung des erfahrenen Teamchefs dürfte angekommen sein.

Übrigens: Den letzten Punktverlust Mannheims gegen Neuss gab es 2012 (3:3 in Mannheim). Der letzte Neusser Sieg liegt sogar schon acht Jahre zurück. Damals unterlag Mannheim mit 1:5. Und wo? In Neuss.

Auch interessant:Krefelds Nummer 1 schafft Tennis-Wunder