Weltklasse im Club

Mannheims Dominic Thiem ist Vize-Weltmeister

Autor: Tobias Becker

Was für eine Woche für Dominic Thiem. Die Nummer eins des amtierenden deutschen Meisters Grün-Weiss Mannheim ist Vize-Weltmeister!

Bei den Nitto ATP Finals in London legte Dominic Thiem einen Traumstart hin. Mit einem Sieg über Roger Federer (7:5, 7:5) machte Thiem eine deutliche Ansage an seine Kontrahenten in der Gruppe "Björn Borg". Doch die hatten es natürlich in sich, denn schließlich spielen die acht besten Spieler der Welt bei den Finals. Keine Seltenheit also nach Federer direkt auf Novak Djokovic zu treffen. Es entwickelte sich ein grandioses Tennis-Match für die Zuschauer, in dem sich erneut Thiem durchsetzen konnte. Nachdem der Österreicher Satz eins noch im Tie-Break verlor, behielt er im zweiten Durchgang mit 6:3 die Oberhand. Der dritte Satz wurde zum Krimi der Weltklasse - mit dem besseren Ende für Thiem im Tie-Break. Damit war fix: Thiem hat zum ersten Mal das Halbfinale der ATP Finals erreicht. Die Niederlage gehen den Italiener Matteo Berrettini (6:7, 3:6) änderte nichts mehr daran. Sein Gegner dort: Die deutsche Nummer eins, Alexander Zverev.

Das besondere Finale der ATP Finals in London

Zverev, der zwar auf Sandplatz gegen Thiem oft den Kürzeren zog, aber auf Hartplatz meist die Oberhand behielt, hatte an diesem Tag keine Chance. Der Spitzenspieler von Bundesligist Grün-Weiss Mannheim gewann mit 7:5, 6:3 und erreichte das Finale gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas, der im Jahr zuvor noch die NextGen-Trophäe gewann. Die Besonderheit an diesem Finale: Beide standen zum ersten Mal im Endspiel der Nitto ATP Finals. Beide konnten die Ersten ihres Landes werden, die die letzte Trophäe des Tennisjahres hochstemmen. Die Zuschauer bekamen ein hochspannendes Spiel auf höchstem Niveau zu sehen in der Londoner O2-Arena. Thiem konnte den Tie-Break im ersten Satz gewinnen, aber Tsitsipas drehte anschließend richtig auf.

Thiem muss sich Tsitsipas geschlagen geben

Der junge Grieche spielte einen nahezu perfekten Satz, machte keinen Fehler und glich aus (6:2). Auch im letzten Durchgang lag Thiem schnell mit einem Break zurück, ließ sich aber nicht beirren und zog seinerseits nach. Mit einem Kraftakt und viel Risiko konnte Thiem die Partie sogar wieder drehen, so dass Tsitsipas beim Stand von 5:4 für Thiem gegen den Matchverlust aufschlug. An diesem Tag hatte es für den Österreicher jedoch nicht sollen sein. Tsitsipas bekam genau im richtigen Moment wieder einen Lauf und Selbstvertrauen - und reckte die Trophäe am Ende des Abends in die Höhe. Ein klasse Tennismatch für die Zuschauer, eine hervorragende Woche für Dominic Thiem und ein berauschendes Tennisjahr 2019 ging damit zu Ende. Und eins ist sicher: Wenn Thiem so weiter macht, wird das nicht sein letztes Endspiel gewesen sein. Die Vorfreude auf das Tennisjahr 2020 ist da!

Foto:  instagram.com/domithiem