Weltklasse im Club

Lambertz-Team verliert gegen TC Weinheim mit 2:4

Autor: Alex Legsding

Vier Champions-Tiebreaks gehen verloren

Die Nordbadener traten u.a. mit Yannick Hanfmann an, der vor zwei Jahren noch das Lambertz-Trikot trug. Bei schönstem Sommerwetter hatten die Gäste aus Weinheim den besseren Start: Neuzugang Christian Garin aus Chile startete gegen Hanfmann mit aggressivem Grundlinienspiel und sicherte sich verdient den ersten Satz mit 6:3. Im zweiten Durchgang lief es nicht mehr so rund. Hanfmann drehte das Match mit viel Kampf und sicherte sich den zweiten Satz mit 6:4. Im Champions Tiebreak unterliefen dem Chilenen mit italienischem Pass zu viele Fehler, sodass Hanfmann mit 10:7 erfolgreich war. Parallel dazu trat der Spanier Guillermo Olaso an Position vier gegen Weinheims Teamchef Frank Wintermantel an. Dieser ging überraschend schnell mit 3:0 in Führung, ehe Olaso ins Spiel fand, den Verlust des ersten Satzes (3:6) aber nicht mehr verhindern konnte. Im zweiten Satz zeigte Olaso dann sein ganzes Können und lies Wintermantel keine Chance (6:0). Im erneuten Champions Tiebreak führte Olaso sogar mit 6:3, wurde dann aber nervös. Einige leichte Fehler brachten Weinheims Teamchef zurück in die Partie, die er dann mit 10:7 für sich entscheiden konnte. 2:0 lautete damit die zwischenzeitliche und etwas überraschende Führung für Weinheim.

An der Topposition trafen zwei Hochkaräter aufeinander: Die Gäste hatten den Australier John Millman mitgebracht, der in den letzten Monaten bestes Tennis gezeigt hatte und damit auf Platz 56 der Weltrangliste zu finden ist. Auf Seiten des Lambertz-Teams trat Pablo Cuevas (ATP 76) an. Es entwickelte sich eine packende Partei auf höchstem Niveau mit beeindruckenden Schlagabtäuschen auf beiden Seiten. Doch dem sehr präzisen Spiel von Cuevas hatte der Australier dann am Ende nicht mehr viel entgegenzusetzen und Cuevas holte mit 6:3 und 6:2 den ersten Punkt für das Lambertz-Team. Im rein italienischen Duell an Position drei hatte es Salvatore Caruso mit Luca Vanni zu tun. Fast 1,5 Stunden hatte Caruso das Match im Griff. Er gewann den ersten Satz mit 6:3 und hatte beim Stande von 4:4 gleich zwei Breakbälle, die er jedoch nicht nutzen konnte. Sein Aufschlagspiel danach wurde durch gleich zwei Glücksmomente des Gegners entschieden. Ein Ball versprang sowie ein Netzroller brachte das Break und damit den zweiten Satz für Vanni (6:4). Fassungslos, so schnell die sicher geglaubte Matchführung abgegeben zu haben, lief im erneuten Champions Tiebreak dann nicht mehr viel zusammen. Mit 10:6 und damit mit 3:1 gingen die Weinheimer nach den Einzeln in Führung.

Wenigstens ein Unentschieden wollte sich das Lambertz-Team in den Doppeln noch erkämpfen. Gegen das starke zweite Doppel der Gäste mit Yannick Hanfmann sowie dem Doppelspezialisten Florin Mergea wurden Pablo Cuevas und Nils Langer aufgestellt. Langer jedoch fand zunächst nicht so richtig ins Spiel und die Gäste führten schnell mit 4:1. Dann jedoch brannten die Aachener ein wahres Feuerwerk ab. Der Rückstand wurde nicht nur aufgeholt. Mit phantastischem Tennis unter tosendem Applaus wurde dieses Doppel mit 6:4 und 6:3 gewonnen. 2:3 lautete der Zwischenstand und man hoffte zu Recht auf ein Unentschieden, denn das erste Doppel auf dem Center Court gewann den ersten Satz mit 7:6. Doch Garin und Caruso verloren den zweiten Durchgang mit 2:6 und hatten im vierten Champions Tiebreak dieses Tages wenig Glück und verloren mit 5:10.

Am nächsten Freitag erwartet das Lambertz-Team die Gäste von BW Krefeld ab 13 Uhr, bevor es dann am Sonntag zum Rochusclub nach Düsseldorf geht (11 Uhr).