Weltklasse im Club

Lambertz-Team erzielt nach 0:2 Rückstand noch ein 3:3!

Autor: Alexander Legsding

Nach der doch etwas unglücklichen Niederlage mit gleich vier verlorenen Champions Tiebreaks am ersten Spieltag gegen den TC Weinheim kam es vor 650 Zuschauern und einer tollen Atmosphäre zu einem 3:3 Unentschieden gegen den stark angetretenen HTC BW Krefeld.

Zunächst sah alles nach einem guten Tag für Krefeld aus, denn in den ersten Einzeln setzten sich jeweils die Gäste durch. Der an Position 4 spielende Philipp Petzschner verlor sein Einzel deutlich gegen den routinierten Argentinier Carlos Berlocq mit 2:6 und 2:6. Nils Langer hatte es derweil mit dem Österreicher Jürgen Melzer zu tun. Im ersten Satz spielte der Gast souverän und gewann mit 6:2. Danach konnte Langer die Partie drehen und ging sogar mit einem Break in Führung. Leider reichte dies nicht zum Satzgewinn und der Tiebreak musste folglich die Entscheidung bringen: Etwas unglücklich ging dieser dann auch mit 7:5 an Melzer, der die Krefelder Führung damit auf 2:0 ausbaute. Krefeld war an diesem Tag mit zwei Italienern angereist; zum einen war es Paolo Lorenzi, der in früheren Jahren oft an der Topposition eingesetzt wurde sowie Marco Cecchinato, der bei den diesjährigen French Open in Paris sensationell das Halbfinale erreichen konnte. Für das Lambertz-Team traten Routinier Pablo Cuevas und dahinter Neuzugang Guillermo Olaso an. Auf dem Center Court zeigte Cuevas dann, was er auf der Tour in den letzten Monaten ein wenig vermissen ließ: Druckvolles Spiel bei geringer Fehlerquote mit vielen das Publikum begeisternden, teils hochdramatischen Ballwechseln. Im Schnelldurchgang bezwang Cuevas seinen Kontrahenten mit 6:3 und 6:1. Derweil war auf dem anderen Platz noch nicht einmal ein Satz zu Ende gespielt. 4:4 lautete der Zwischenstand, als Cuevas zum 1:2 verkürzen konnte. Olaso lieferte sich mit Lorenzi ein packendes Duell auf Augenhöhe, dass der Spanier jedoch im ersten Satz mit 7:5 für sich entscheiden konnte. Im zweiten Durchgang entnervte er seinen Krefelder Kontrahenten eins ums andere Mal, als er schließlich mit einem Vorsprung von gleich zwei Breaks den Satz danach sicher mit 6:0 für sich entscheiden konnte. 2:2 lautete der etwas unerwartete Zwischenstand nach den Einzeln und es machte sich die Hoffnung breit, vielleicht doch beide Doppel gewinnen zu können. Cuevas spielte abermals an der Seite von Langer gegen das italienische Duo Cecchinato / Lorenzi. Mit 6:4 und 6:2 zeigten beide Lambertz-Spieler bestes Sandplatztennis und erzielten so eine 3:2-Führung. Im zweiten Doppel trafen Philipp Petzschner sowie Philipp Oswald auf Jürgen Melzer und Carlos Berlocq. Beim Stande von 5:4 gab es zweimal einen Break- und damit Satzball für das Lambertz-Team. Beide konnten jedoch nicht genutzt werden und der Tiebreak musste die Entscheidung bringen, der dann dramatisch mit 7:4 an Krefeld ging. Der zweite Satz ging dann mit 6:4 an Petzschner / Oswald, sodass wieder einmal der Champions Tiebreak bemüht werden musste. Mit wenigen leichten Fehlern sowie einigen traumhaften Schlägen des Krefelder Duos ging dieser mit 10:6 an Melzer / Berloq, die damit das 3:3-Unentschieden für Krefeld sichern konnten.

Großes Lob richteten beide Teamchefs an das Aachener Publikum, das mit seinen Anfeuerungen auch einen großen Anteil am dramatischen Spielverlauf hatte.