Weltklasse im Club

Grün-Weiss Mannheim: Das ist der erste Neuzugang!

Autor: Tobias Becker

Der Deutsche Meister hat seinen ersten Neuzugang! Julian Lenz wechselt zu Grün-Weiss Mannheim in die Tennispoint-Bundesliga.

Die rauschende Meisterfeier bei Grün-Weiss Mannheim anlässlich der Titelverteidigung klingt gefühlt noch nach. Die Emotionen der abgelaufenen Saison sind noch frisch. Und eigentlich ist das Team um Gerald Marzenell noch immer am Genießen, aber: Statt sich auszuruhen, bastelt der amtierende Deutsche Meister und Titelverteidiger bereits am Kader für die kommende Saison - und kann nun den ersten Neuzugang bekannt geben. Er ist 26 Jahre alt, kommt aus Gießen und ist 1,90 Meter groß. Sein Name: Julian Lenz! Marzenell: “Er ist ein sehr, sehr guter Spieler, der perfekt zu uns in die Mannschaft passt.”

Julian Lenz: Vom College auf die ATP-Tour

Menschlich wie spielerisch bringt Lenz alles mit, was die “Greenwhitefamily” in den letzten Jahren ausmacht. “Wir haben uns getroffen und nach fünf Minuten war eigentlich alles klar,” beschreibt Marzenell die Situation. Lenz ging nicht direkt auf die Profi-Tour, sondern machte den Umweg über das College. Er erhielt ein Stipendium für die Baylor University im US-Bundesstaat Texas, wo er sein Studium mit dem Schwerpunkt “Finance” abschloss. Seit 2016 war Lenz dann regelmäßig bei den Profi-Turnieren dabei und schaffte in 2019 den Durchbruch. Der Challenger-Halbfinal-Einzug in Parma und die Hauptfeld-Teilnahme am Hamburger Rothenbaum im Juli, nachdem er sich durch die Qualifikation als Wildcard-Inhaber spielte, brachten ihn in der Weltrangliste immer weiter nach vorne.

Marzenell freut sich über Neuzugang Lenz

Aktuell steht Julian Lenz auf Position 259 der ATP-Weltrangliste (Stand 18.10.2019). Marzenell: “Ich sehe Julian im Januar bei den Australian Open spielen und im Sommer nächsten Jahres bei rund 150 der Weltrangliste.” Dass er großes Tennis spielen kann, hat Lenz schon bei den Junioren gezeigt. Dort hat er alle Grand Slam-Turniere gespielt und zusammen mit seinem künftigen Teamkollegen Robin Kern die Junioren-Doppel-Konkurrenz der US Open gewonnen (2011). Der Kontakt war also ohnehin da. Hinzukommt, dass Lenz bislang in der Regionalliga mit Bad Homburg gegen die zweite Mannschaft des TK Grün-Weiss Mannheim gespielt hat.

Lenz: "Mannheim ist eine Top-Adresse"

Nachdem im Sommer auch klar war, dass das Team verstärkt werden soll, hakte Bundesliga-Coach Daniel Steinbrenner bei ihm nach. Lenz: „Für mich ist so eine Vereinsgeschichte nicht einfach nur drei, vier Wochen im Jahr, in denen man ein bisschen Tennis spielt. Das ist für mich eine Gemeinschaft und ein familiäres Umfeld. Da war es für mich wichtig, dass ich mir nach 14 Jahren in Bad Homburg etwas ähnliches auf einem anderen Level suche. Und da ist Grün-Weiss Mannheim eine Top-Adresse.” Und so schlägt 2020 für den Deutschen Meister auf. Marzenell: “Wir freuen uns, dass Julian unser Team die nächsten Jahre verstärken wird.” Auf den sympathischen Rechtshänder darf sich nicht nur Marzenell freuen, sondern auch alle Zuschauer der Bundesliga, die einen weiteren deutschen Spieler am Neckarplatt begrüßen können.

Für ihn rutscht Simon Stadler von der Meldeliste, bleibt dem Grün-Weiss aber als Trainer erhalten - Marzenell: “Simon ist für die ganze Mannschaft wichtig. In der Kabine, auf dem Platz und abseits davon. Er pusht die Spieler nicht nur mit seinen Emotionen und seiner fachlichen Kompetenz nach vorne, sondern sorgt auch mit seiner sympathischen Art für eine gute Stimmung. Er ist fester Bestandteil der Mannschaft!”