Weltklasse im Club

Grün-Weiss gewinnt Hitzeschlacht am Neckarplatt

Autor: Tobias Becker

Eine „Pflichtaufgabe“ – so hieß es vor dem Freitagsspiel zwischen dem TK Grün-Weiss Mannheim und dem TV Reutlingen. Die ambitionierte Heimmannschaft auf der einen Seite, der Aufsteiger auf der anderen – und die sengende Hitze überall.

Zeitweise hatte es 37 Grad auf der Anlage am Neckarplatt. Wolken? Fehlanzeige! Wind? Mangelware. Und so gab es das erste Highlight schon bei der Vorstellung, bei der natürlich auch die fleißigen Ballkinder wieder auf dem Center Court einlaufen durften. Dieses Mal bekamen sie während der Teamvorstellung Schatten gespendet, denn die Spieler beider Teams hielten Schirme für die Kinder. Klasse Aktion der Protagonisten!

Dann ging es los. Mannheims Argentinier Federico Delbonis spielte im Kochtopf „Center Court“ gegen Reutlingens Jordi Samper-Montana. Der erste Satz war ratzfatz rum und „Fede“ gewann mit 6:2. Währenddessen auf dem Nebenplatz: Andreas Beck, Mannheims Dauerbrenner, spielte gegen Florian Fallert. Der Jubel zum Satzgewinn kam fast zeitgleich zum Center Court. Während Beck Mitte des zweiten Satzes kurz den wankte, ereilte Delbonis selbiges Problem gegen Ende des Spiels. Aber: Letztendlich brachten die Mannheimer ihre Spiele sicher durch.

Die Hitze wurde nicht erträglicher. Die Luft blieb trocken - auch in der zweiten Einzelrunde. Da machte Tobias Kamke zunächst mit Reutlingens Michael Berrer kurzen Prozess, musste sich im zweiten Satz strecken und besiegte den Routinier am Ende glatt 6:1, 6:4. Auf dem Center Court im Spitzenspiel sah es zunächst nach einer kleinen Überraschung aus. Davis Cup-Spieler Peter Gojowczyk kehrte für das Wochenende nochmal nach Mannheim zurück, obwohl er eigentlich schon auf Hartplatz unterwegs war. Die Umstellungszeit dauerte einen Satz gegen Lorenzo Giustino. Nach dem 2:6 fand Mannheims “Gojo” aber besser ins Spiel und drehte das Blatt - 6:2. Den Match-Tie-Break holte der Top50-Spieler dann auch nach Hause.

Der Sieg für Mannheim stand zu diesem Zeitpunkt fest und wurde in zwei attraktiven Doppeln sogar erhöht. Endstand: 6:0. Anschließend kühlten sich die Mannheimer im Pool ab und feierten dort die Tabellenführung, zumal die Konkurrenz Punkte liegen ließ. Teamchef Gerald Marzenell lobte im kühlen Nass nochmals den Teamgeist: “Das ist unglaublich, was wir hier für eine Truppe haben. Die Jungs verbreiten so eine gute Stimmung. Es macht einfach Spaß. Das spiegelt sich dann auch auf dem Platz wieder.”

Auch interessant:  HTC Blau-Weiß nach 3:3 gegen Halle weiter unbesiegt