Weltklasse im Club

Großhesselohe unterliegt starken Krefeldern knapp

Autor: Robert M. Frank

Der TC Großhesselohe hat sein Auswärtsspiel in der 1. Bundesliga bei einer starken Mannschaft von BW Timberland Finance Krefeld knapp mit 2:4 verloren.

Krefeld/Großhesselohe – Die Bundesliga-Herren des TC Großhesselohe waren mit vier Spielern zur starken Mannschaft des BW Timberland Finance Krefeld angereist, um auswärts im Kampf um den Klassenerhalt erneut zu punkten. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung wäre das dem TCG auch fast gelungen. Nach dem Zwischenstand von 2:2 verlor der Aufsteiger gegen das Krefelder Team mit vier italienischen Spitzenspielern jedoch nach zwei im Matchtiebreak knapp verlorenen Doppeln mit 2:4. „Wir sind zu viert angereist und die Mannschaft hat sich super präsentiert. Die Stimmung in der Mannschaft ist auch positiv. Es war nicht zu erwarten, dass wir in Krefeld etwas holen. Wir waren aber sehr nahe dran“, zog TCG-Teammanager Christopher Kas nach der zweiten Saisonniederlage im sechsten Spiel Bilanz.

Majchrzak stark und Mayer mit gelungenem Debüt nach Verletzungspause

Für den TC Großhesselohe hatte in den Einzeln an Position eins Kamil Majchrzak (ATP-Weltranglistenposition 102; Stand: 22. Juli 2019) und Florian Mayer auf der Position vier für zwei Punkte gesorgt. Majchrzak zeigte gegen den Italiener Paolo Lorenzi (ATP 114) eine starke Leistung und gewann souverän mit 6:2, 6:3. Ebenso konnte Mayer im ersten Match nach seiner auskurierten Muskelverletzung ein starkes Saisondebüt feiern. Der einstige deutsche Daviscup- und Top-20-Weltranglistenspieler ließ dem Italiener Alessandro Giannessi (ATP 152) beim 6:3, 6:2 nur wenig Chancen.

Anderer Spielverlauf dann in den beiden weiteren Einzeln: An Nummer zwei fand Daniel Brands (ATP 276) zu spät in sein Spiel und verlor gegen den Top-100-Weltranglistenspieler Stefano Travaglia (ATP 98) mit 2:6, 3:6. Und Neuzugang Jürgen Zopp (ATP 269) verkaufte sich bei seinem ersten Einsatz für den TCG teuer, zog aber gegen den in der Weltrangliste weitaus besser platzierten Italiener Gianluca Mager (ATP 135) mit 3:6, 2:6 den Kürzeren. Kas war nach dem ausgeglichenen Zwischenstand gegen eine starke Krefelder Mannschaft alles andere als unzufrieden gewesen; „2:2 war eine gute Ausgangsposition. Flo Mayer hat ein sensationelles Debüt gegeben. Das war ganz stark. Und Kamil hat an Eins eine überragende Leistung geboten.“

Zwei knappe Matchtiebreak-Niederlagen im Doppel – Heimspiel am Sonntag gegen Sennelager

In den beiden anschließenden Doppeln kratzte der Aufsteiger am nächsten Punkgewinn. Doch zwei Mal hatte der TCG Pech und verlor in den beiden Doppeln Majchrzak/Zopp und Brands/Mayer gegen die vier Italiener Lorenzi/Simone Bolelli und Travaglia/Mager jeweils hauchdünn im Matchtiebreak. Einmal mit 7:10 und einmal mit 8:10. „Wir haben gehofft, dass wir ein Doppel gewinnen, wussten aber auch, dass die Krefelder sehr doppelstark sind. Dass wir dann knapp im Matchtiebreak verloren haben, war äußerst unglücklich“, sagte Kas.

Angesichts einer geschlossenen Mannschaftsleistung in Krefeld blickte der TCG-Teammanager bereits auf das Heimspiel am kommenden Sonntag (11 Uhr) gegen den Aufsteiger Team Hämmerling TuS Sennelager positiv voraus. „Jetzt geht es für uns darum, gut für das nächste Spiel gegen Sennelager vorzubereiten und einen wichtigen Punkt für den Klassenerhalt zu schaffen“, sagte Kas. In der Tabelle der 1. Bundesliga steht der TCG mit 4:8 Punkten als Siebter immer noch einen Zähler vor den beiden Abstiegsplätzen.

Mehr Infos unter www.tc-grosshesselohe.de

Foto: Kamil Majchrzak vom TC Großhesselohe sorgte gegen Krefeld für einen Punkt; Quelle: Robert M. Frank für TC Großhesselohe.