Weltklasse im Club

Gladbach nach Niederlage gegen Rosenheim ohne Titelchance

Autor: Michael Hölzle

Der Gladbacher HTC kann in vier engen Matches keinen der Matchtiebreaks gewinnen und muss sich am Ende 2:4 gegen Rosenheim geschlagen geben.

Ein gebauchter Tag aus Sicht der Gladbacher. Die Gladbacher hatten sich als 2. Platzierte in der Tabelle (einen Punkt hinter dem Tabellenführer Mannheim) viel vorgenommen. Der erste Sieg des Tages ging auch auf das Konto der Gladbacher als Robin Haase relativ glatt gegen Lukas Jastraunig gewann (7:6 6:2). Auf dem Nebenplatz war Tallon Griekspoor gut gegen den Chilenen Alejandro Tabilo im Trikot der Rosenheimer gestartet. Der erste Satz ging mit 6:3 an den Niederländer. Anschliessend kam der Chilene allerdings besser ins Spiel, holte sich den zweiten Satz sowie den Matchtiebreak (6:3 2:6 5:10). Einen ähnlichen Verlauf nahm das Match von den für Gladbach an eins spielenden Andrej Martin gegen Damir Dzumhur. Erster Satz mit 6:2 klar für Gladbach. Dann kam Dzumhur (beste ATP Platzierung 23) besser ins Spiel und holte sich Satz 2 und den Matchtiebreak (6:2 2:6 6:10). Daniel Altmeier, in den vergangenen Wochen noch sehr gut auf ATP Turnieren in Kitzbühl und Umag unterwegs, musste gegen den Verlust des ersten Satzes gegen Lorenzo Giustino ankämpfen (3:6). Daniel holte sich Satz zwei mit 6:4, kann sich aber gegen den Italienier im Matchtiebreak nicht durchsetzen (5:10).

Mit einem Zwischenstand von 1:3 blieb den Gladbacher nichts anderes übrig als auf ein Unentschieden zu hoffen. Im zweiten Doppel erspielten sich Martin/Nedovyesov gegen Giustino/Jastraunig einen glatten 2-Satz Erfolg (7:5 6:3). Daher musste die Entscheidung über Niederlage oder Unentschieden im ersten Doppel fallen. Die Niederländer Griekspoor/Haase verloren den ersten Satz gegen Dzumhur/Tabilo mit 4:6 und mussten im 2. Satz im Tiebreak beim Stand von 4:6 zwei Matchbälle der Rosenheimer abwehren, bevor sie den Tiebreak und damit den zweiten Satz für sich entscheiden konnten. Allerdings behielten die Rosenheimer auch diesmal im Matchtiebreak die Nase vorn (4:6 7:6 6:10) und sicherten sich den 4:2 Sieg sowie die beiden Tabellenpunkte des Tages.

Teamchef der Gladbacher, Henrik Schmidt: "Wir hatten uns heute mehr vorgenommen und wollten unbedingt Punkten. Aber die Rosenheimer haben es uns sehr schwer gemacht und am Ende verdient die beiden Punkte mitgenommen. Es ist wohl noch zu früh Glückwünsche nach Mannheim zu schicken, aber mit zwei Punkten Vorsprung vor Grosshesselohe und einer deutlich besseren Matchpunktebilanz wird Ihnen der Titel nur noch sehr schwer zu nehmen sein."