Weltklasse im Club

Gladbach erleidet 1. Niederlage der Saison

Autor: Michael Hölzle

Der GHTC empfing am Sonntag (29.7.) BW Neuss. Neuss war mit 4 Niederlagen in Folge denkbar schlecht in die Saison gestartet und hatte 2 Tage zuvor den ersten Sieg gegen Aachen erspielt. 

In den ersten beiden Einzeln spielte Jiri Vesely gegen den Bulgaren Uladzimir Ignatik sowie Matteo Donati gegen den Holländer Botic van der Zandschulp. Jiri holte in seinem ersten Match für den GHTC einen soliden 2:0 Sieg nach Sätzen (6:2 6:3). Donati hatte hingegen gegen van der Zandschulp, der einen sehr guten Tag erwischt hatte, keine Chance (4:6 1:6).

Einzel drei und vier des Tages bestritten für Gladbach die beiden Spanier Guillermo Garcia-Lopez (gegen Attila Balazs) und Daniel Gimeno-Traver (gegen Zdenek Kolar). Der an vier gesetzte Gimeno-Traver hatte zwei Tage zuvor für Gladbach noch in Halle gespielt und dort sein Einzel unglücklich verloren. Gegen Neuss hingegen spielte er sein Einzel von Anfang bis Ende konsequent durch und besiegte Kolar klar und verdient mit 6:2 6:2. Guillermo dagegen hatte von Beginn an Mühe gegen den Ungarn Attila Balazs. Der Ungar hatte einen sehr guten Tag erwischt und entschied den ersten Satz mit 6:3 für sich. Den zweiten Satz konnte Guillermo im Tiebreak für Gladbach gewinnen, unterlag aber im Match-Tiebreak dem Ungarn mit 7:10.

Das erste Doppel bestritten für Gladbach Garcia-Lopez/Gimeno-Traver, die Balazs und van der Zandschulp gegenüberstanden. Die beiden Neusser konnten ihre sehr gute Tagesform einmal mehr im Doppel unter Beweis stellen und besiegten die Spanier mit 6:2 6:2. 

Jiri Vesely spielte mit dem Eigengewächs des GHTC Tim Sandkaulen gegen Ignatik und Kolar. Nach dem ersten Satz (6:2) sah es zunächst so aus, als könnten Jiri und Tim das Match für den GHTC entscheiden und damit zumindest das fünfte Unentschieden erzielen. Im 2. Satz sowie im entscheidenden Match-Tiebreak behielten die Neusser jedoch die Oberhand (6:2 3:6 8:10) und entschieden das vierte Match des Tages für sich. Endstand aus Gladbacher Sicht 2:4.