Weltklasse im Club

GERRY WEBER-Team BW Halle siegt beim Heimdebüt 5:1

Autor: Frank Hofen

Zum Heimdebüt in der 1. Tennis-Point Bundesliga kam der Gastgeber GERRY WEBER-Team BW Halle zu einem deutlichen 5:1 (3:1) Sieg gegen den Aufsteiger TV Reutlingen.

Allerdings muss man den Württembergern trotz der deutlichen Niederlage bescheinigen, dass sie sich bärenstark präsentierten. Es hätte durchaus auch enger werden können, denn trotz deutlicher Unterschiede auf Grund der ATP-Plätze war für die Gäste um Teamchef Rainer Renz mehr drin. Doch der Reihe nach.

Die Auftaktpleite in Düsseldorf war kein Thema mehr beim GERRY WEBER-Team, es war im Übrigen der erste Auftritt als aktueller Deutscher Meister vor heimischen Publikum und unisono wirkten die Haller sehr motiviert. Davis Cup-Spieler Struff (ATP 64) buchte als Nummer zwei mit 6:3, 6:4 gegen den Spanier Jordi Samper-Montana (ATP 391) in Windeseile den Punkt und genauso schnell erledigte Thiemo de Bakker (ATP 277) seine Herausforderung gegen den Franzosen Jonathan Eysseric (ATP 772).

Wer der Meinung war, so geht es weiter, sah sich getäuscht. Der 36-jährige Haller Daniel Munoz-de la Nava (ATP 294), eigentlich ein Punktlieferant, traf auf den 27-jährigen Tobias Simon (ATP 428). Der fast 2,0-Meter Mann wuchtete seine Aufschläge mit einer derartigen Präzision übers Netz, so dass der flinke Spanier wenig dagegen ausrichten konnte. Am Ende siegte der gebürtige Münchener mit 6:3, 4:6, 8:10. Auch in der Spitzenbegegnung zwischen Robin Haase (ATP 43) und dem Italiener Lorenzo Giustino (ATP 258) wurde es, je länger die Auseinandersetzung andauerte, spannend und verdammt eng. Der erfahrene 31-jährige Niederländer begann den ersten Satz recht flott, doch ihm stand ein regelrechtes Kraftpaket gegenüber. Der steckte nie auf, war enorm aufschlagstark und seine von der Grundline aus gespielten Rallyes waren ungemein schnell. Am Ende war Haase dann der erfahrenere Profi und sein 7:6(6), 4:6, 11:9 brachte den Hausherren das 3:1 nach den vier Einzeln ein. „Eine insgesamt starke Leistung der Reutlinger“, so die lobenden Worte von Teamchef Thorsten Liebich.

Die Doppel, eine Stärke der Ostwestfalen, bestätigten sich dann auch. Das niederländische Duo Haase/de Baaker, bereits mehrfach im Davis-Cup erfolgreich eingesetzt, siegte mit 6:4, 6:4 gegen Giustino/Eysseric. Das deutsche Davis-Cup-Duo Jan-Lennard Stuff/Tim Pütz, die sich in der letzten Saison eine 8:0-Bilanz erspielt haben, taten sich da um einiges schwerer. Letztendlich ist auch auf sie Verlass, die dann im Match-Tiebreak mit einem 6:3, 3:6, 10:7 Sieg das Endresultat der Haller auf 5:1 ausbauten. Und >Tim & Struffi< haben nun eine makellose 9:0-Bilanz.

Bildzeile: Am Mittwoch noch auf dem grünen Rasen von Wimbledon, am Freitag auf der roten Asche in HalleWestfalen. Als Nummer eins beim Deutschen Meister GERRY WEBER-Team BW Halle buchte der Niederländer einen Dreisatzsieg im Einzel. © Olaf Sorge

Jan-Lennard Struff (Rückhand)

Jan-Lennard Struff

Davis Cup-Spieler Struff (ATP 64) buchte als Nummer zwei mit 6:3, 6:4 gegen den Spanier Jordi Samper-Montana (ATP 391) in Windeseile den Punkt. Foto: Blau Weiss Halle (Olaf Sorge)