Weltklasse im Club

Frankreich im Davis Cup Finale

Autor: Sussan Karimi

Für Benoit Paire ging ein lang ersehnter Traum in Erfüllung. Endlich Team Frankreich, endlich dabei sein und zeigen, dass man es verdient hat. Er war extrem motiviert, in seinem Davis Cup Debüt alles zu geben. Der Grande Nation zu zeigen, dass er kein Enfant terrible mehr ist – oder es nie war. 

Es war wie ein Ritterschlag, als Tennislegende Yannick Noah ihn nicht nur ins Team nominierte, nein, er durfte sogar als Opener Einzel spielen. Der französische Davis-Cup-Kapitän Yannick Noah zeigte Vertrauen in Paire, und er wurde nicht enttäuscht. Natürlich wurde das Märchen erst wahr, weil Frankreich extremen Krankenstand im Team aufwies- warum soll es auch Yannick Noah anders gehen, als den Teams der Bundesliga. Tsonga und Monfils verletzt, aber auch Rafael Nadal musste sich angeschlagen aus dem spanischen Team ziehen.

„Wir sind bereit, wir wollen gewinnen, ich werde alles tun, um den ersten Punkt nach Frankreich zu bringen", sagte Benoit vor dem Spiel. Extrem emotional standen ihm schon bei der Marseillaise die Tränen in den Augen.

Aber die ehemalige Nummer 18 der Welt brachte gegen den Halbfinalisten der US Open 2017 Pablo Carreno Busta alles Adrenalin auf den Platz. Nach hart umkämpften ersten Satz 7:5 zeigte Benoit, was alles so möglich ist, wenn er will und das richtige Wohlfühlambiente um sich herum hat. Der französische Kessel in Lille brodelte und so auch Benoit. Ergebnis 7:5 6:1 6:0 gegen die amtierende 21 der Welt. Noch Fragen?

Ganz Frankreich liebt ihn jetzt! Wie lange hat er darauf gewartet? Der französische Traum vom Finale wurde durch den zweiten Einzelpunkt von Lucas Pouille und das Doppel Mahut/Benneteau in die Realität umgesetzt.

Im Finale trifft Frankreich auf wen? Mal wieder Kroatien, mal schauen, wer es diesmal macht! Auf jeden Fall wird es emotional. Allez les Bleus!

 

Kapitän Noah wählte neben Benoit Paire Lucas Pouille, Richard Gasquet, Julien Benneteau und Nicolas Mahut für das französische  Team aus.

Auf der anderen Seite spielte Spanien ohne den 17-fachen Grand-Slam-Meister und Welt-Nr. 1 Rafael Nadal. Der spanische Davis Cup Team Captain Sergi Bruguera nominierte Pablo Carreno Busta, Roberto Bautista Agut, Albert Ramos-Vinolas, Feliciano Lopez und Marcel Granollers.

Die Ergebnisse:

Paire (KTHC Rot Weiss)-  Carreno Busta 7:5 6:1 6:0

Pouille – Bautista Agut (TK Kurhaus Aachen) 3:6 7:6 6:4 2:6 6:4

Mahut/Benneteau –Granollers/Lopez 6:0 6:4 7:6

Gasquet – Ramos Vinolas (Badwerk Gladbach) 6:1 4:6 12:14

Mahut – Granollers (Rochusclub Düsseldorf) 7:6 3:6 11:13