Weltklasse im Club

Das große Finale! Grün-Weiss vor Titelgewinn

Autor: Tobias Becker

Zielgerade. Nach sieben zum Teil nervenaufreibenden Spielen geht die Saison 2018 der Tennispoint-Bundesliga an diesem Wochenende zu Ende. Das Gute: Es wird ein spannender Doppelspieltag, der dieses Mal am Samstag und Sonntag stattfindet, für so ziemlich alle Teams. Fünf Teams stecken im Tabellenkeller und versuchen dem Abstieg zu entgehen. Drei Mannschaften haben die Chance den Titelgewinn zu feiern. Allen voran der aktuelle Tabellenführer und diesjährige Klassenprimus TK Grün-Weiss Mannheim.

Mit einem Polster von vier Punkten geht das Team von Gerald Marzenell in die beiden Abschlusspartien. Marzenell: “Das ist eine gute Ausgangssituation, die wir uns erarbeitet und verdient haben. Jetzt wollen wir die Saison krönen.” Es wäre die erste Meisterschaft seit 2010, die siebte insgesamt. Aber: Es fehlt noch ein Punkt um den Pokal sicher am Sonntag in Mannheim übergeben zu bekommen. Der soll, wenn es nach Marzenell geht, gerne in Krefeld schon geholt werden: “Krefeld war bis zum letzten Spieltag unser gefährlichster Verfolger. Nach der Niederlage gegen Düsseldorf sind sie aus dem Titelrennen aber raus.”

Dennoch erwartet der Teamchef eine starke Aufstellung. Mit Paolo Lorenzi und dem Ex-Mannheimer Jürgen Melzer hat Blau-Weiss Krefeld zuletzt konstant stark gespielt und die Erinnerungen von Grün-Weiss aus den letzten Jahren sind auch nicht unbedingt gut. 2015 und 2016 setzte es jeweils 0:6-Klatschen. Vergangenes Jahr trennten sich die Teams unentschieden. “Krefeld ist unangenehm für uns. Aber wir müssen uns nicht verstecken. Wir haben bisher eine nahezu perfekte Saison gespielt und sind heiß auf den Titel”, gibt Marzenell zu verstehen. Mit Gerald Melzer, Daniel Brands, Tobias Kamke und Andreas Beck steht den Mannheimer eine starke Aufstellung zur Verfügung.

“Es ist nicht normal solche starken Spieler an den letzten beiden Spieltagen noch dabei haben zu können. Das zeigt aber auch wie wohl sich die Jungs hier fühlen und dass sie es jetzt auch zu Ende bringen wollen”, erklärt Mannheims Teamchef. Ob noch ein weiterer Spieler hinzu kommt, bleibt offen.Sollte in Krefeld letztendlich kein 3:3 oder mehr herausspringen, hat Grün-Weiss am Sonntag vor eigenem Publikum die zweite Chance den fehlenden Punkt zu holen. Ab 11 Uhr empfängt der Spitzenreiter den Tabellensiebten Köln. Marzenell: “Köln wird wohl mit Oscar Otte und Dustin Brown kommen. Das ist vor allem für die Zuschauer super.” Für die Rheinländer geht es gegen den Abstieg, wobei sie vor dem Finalwochenende noch zwei Punkte Vorsprung haben.

Für Sonntag rechnen die Mannheimer mit derselben Aufstellung wie am Samstag. “Klar, wir werden konstant spielen und sicher keinen Spieler zwischendurch heimschicken”, lacht Marzenell. An beiden Spieltagen zählt der TK Grün-Weiss Mannheim nicht nur auf die Fans, sondern auch wieder auf die Einzelstärke. Marzenell: “Wir haben in dieser Saison bisher eine Einzelbilanz von 27:1. Das ist Wahnsinn. In den Doppeln ist die Bilanz nicht ganz so gut.” Bei sechs gewonnenen und acht verlorenen Doppeln ist die Bilanz sogar negativ. Aber: “Wir haben bis auf Halle alle Spiele schon in den Einzeln entschieden. Dann gehst du natürlich mit einer ganz anderen Spannung in die Doppel. Und wenn wir auf unsere Ergebnisse schauen, dann ist es nicht so schlecht. Wir haben oft 5:1 oder 6:0 gewonnen. Wir dürfen uns da nicht beschweren.” Am letzten Wochenende kann die Bilanz ja auch nochmal aufpoliert werden.

Und was ist im Falle einer Meisterschaft? Marzenell: “Wir haben natürlich eine Feier geplant. Wenn wir den Pokal in den Händen halten, wollen wir diese fantastische Saison natürlich auch mit unseren Fans auf unserer Anlage feiern.” Dabei spielt es keine Rolle, ob der Titel schon am Samstag sicher ist oder erst am Sonntag. Die möglichen Feierlichkeiten finden so oder so erst nach dem Köln-Spiel statt. Marzenell: “Wir hoffen natürlich auf viele Zuschauer. Zum einen ist es dieses Jahr die letzte Möglichkeit Weltklasse-Tennis in der Bundesliga zu sehen. Zum anderen können die Zuschauer entweder beim Titelgewinn dabei sein oder eben den Deutschen Meister empfangen. Und natürlich ist auch für Freibier gesorgt.” Ob es persönliche Wetten oder Einsätze innerhalb des Teams gibt, ist nicht bekannt. Aber: Marzenell hat seinen Spieler ein Versprechen gegeben. “Es wird ein kleines Geschenk geben, an das sich die Spieler ihr Leben lang erinnern werden”, schmunzelt Marzenell. Die Mission Titelgewinn steht also kurz vor dem erfolgreichen Abschluss - einen kleinen Schritt muss der TK Grün-Weiss Mannheim aber noch gehen.

Auch interessant: Neuss am Samstag in Halle

Bild: HYP Yerlikaya Photography