Weltklasse im Club

BW Halle: "Wollen gegen den Gladbacher HTC nachlegen"

Autor: Olaf Sorge

Das GERRY WEBER-Team BW Halle empfängt am Freitag den Deutschen Mannschaftsmeister des Jahres 2016. Teamchef Thorsten Liebich in der Vorschau: „Wenn man die jetzt deutlich verbesserte Tabellensituation betrachtet, dann wollen wir gerade vor heimischem Publikum auf jeden Fall nachlegen“, ist die Marschroute gegen Gladbach klar. Hinter dem Spitzentrio Mannheim, Düsseldorf und Krefeld liegen die Ostwestfalen mal gerade einen bzw. zwei Punkte dahinter in Lauerstellung.

HalleWestfalen. Mit dem unerwartet hohen 6:0-Sieg gegen den KTHC Köln Stadion Rot-Weiss haben die Blau-Weissen am vergangenen Sonntag noch einmal richtig Selbstvertauen getankt. „In der Regel wirken sich solche Erfolg im Bundesliga-Team auch anschließend auf die Tour-Ergebnisse unserer Spieler aus“, weiß Thorsten Liebich. Der Haller Team-Chef sieht dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge:

„Natürlich leben die Jungs in erster Linie von ihren Siegprämien und Weltranglisten-Punkten, - kommen sie jedoch in den Turnieren weit, wird’s natürlich für uns eng mit der Bundesliga, gerade am Freitag“. So kann man auch mit Blick auf die Begegnung gegen Badwerk Gladbacher HTC, Stand Mittwoch, zunächst spekulieren, wer denn ab 13 Uhr an der Weststraße aufläuft. Der Portugiese João Sousa wäre eine Option, ist er doch in Gstaadt am Dienstag gegen den Argentinier Facundo Bagnis ausgeschieden. Jan-Lennard Struff musste dem Weinheimer Australier John Millman in Hamburg gratulieren. Im Doppelwettbewerb steht er nach einem 3-Satz-Erfolg gegen das Top-Duo Dodig/Rojer mit seinem Partner Ben McLachlan allerdings im Halbfinale. Tim Pütz hingegen ist an der Seite von Philipp Petzschner am Mittwoch ausgeschieden.

 


Teamchef Thorsten Liebich: „Wollen gegen Gladbach nachlegen, es gibt ausreichend Optionen für eine spielstarke Truppe.“


 

„Während einer solchen Turnierwoche haben alle Teamchefs das gleiche Problem“, weiß Liebich aus Erfahrung, „der eine oder andere Wunschkandidat ist dann nicht verfügbar.“ Er fügt an: „Allerdings, wenn man die jetzt deutlich verbesserte Tabellensituation betrachtet, dann wollen wir gerade vor heimischem Publikum auf jeden Fall nachlegen und haben genug Optionen für eine spielstarke Truppe", ist die Marschroute für Freitag klar. Hinter dem Spitzentrio Mannheim, Düsseldorf und Krefeld liegen die Ostwestfalen mal gerade einen bzw. zwei Punkte dahinter in Lauerstellung.

Gladbachs Teamchef Henrik Schmidt lässt sich ohnehin nicht in die Karten gucken und muss ebenfalls sehen, was seine anderen Schützlinge auf der Tour zustande bringen. Fucsovics und der ebenfalls bereits ausgeschiedene Guillermo Lopez-Garcia sind sicher in der Verlosung.

Dass das ATP-Ranking aber in der Bundesliga häufig nicht das Maß aller Dinge ist, konnte das Haller Publikum am letzten Sonntag vor allem in den Begegnungen Struff/Paire und Jahn/Brown sehen, die von Haller Seite engagiert und konzentriert geführt wurden und letztlich zu Siegen führten. „Jeremy ist seit Sonntag endgültig in Halle Westfalen angekommen“, freut sich Liebich, dass sich der Bayer bei den Ostwestfalen mit seinem laufstarken und couragierten Einsatz gegen Dustin Brown erneut ins Team gespielt hat, zumal er nicht unterwegs ist und ehrgeizig trainiert. Des Weiteren setzt der Haller Teamchef auf das Potenzial von Daniel Munoz-de la Nava, das dieser in der Vorsaison zu einem der Publikumslieblinge an der Weststraße werden ließ: „Er braucht wieder ein Erfolgerlebnis, dazu wollen wir ihm in der Bundesliga verhelfen, ist Liebichs Devise. „Daniel will sich am Freitag und Sonntag in Krefeld ein Bein ausreissen, das hat er mir versprochen.“

Halles Aufstellung gegen Gladbach könnte somit folgendes Gesicht haben: Jan-Lennard Struff, Joao Sousa, Daniel Munoz-de la Nava, Jeremy Jahn und Tim Pütz.

Bildzeile: Der portugiesische Davis Cup-Spieler João Sousa ist beim ATP-Turnier in Gstaad in der ersten Runde in drei Sätzen an dem Argentinier Facundo Bagnis gescheitert und wäre am Freitag gegen Badwerk Gladbacher HTC eine Option für die Blau-Weissen. Foto: Blau-Weiss Halle (Kurt Vahlkamp)

 


Noch mehr Bundesliga hier:  Eine Pflichtaufgabe in Mannheim?


 

Daniel Munoz-de la Nava

Der spanische Linkshänder Daniel Munoz-de la Nava wird beim Heimspiel (Freitag) gegen den Gladbacher HTC und beim HTC Blau-Weiss Krefeld am Sonntag zum Einsatz kommen. Foto: Blau-Weiss Halle (Olaf Sorge)