Weltklasse im Club

BW Halle präsentiert sich als Einheit

Autor: Frank Hofen

Die vom deutschen Davis Cup-Spieler Jan-Lennard Struff angeführte Mannschaft mit Daniel Munoz-de la Nava (ATP 354), Tim Pütz (ATP 296), Jeremy Jahn (ATP 388) und Lennard Zynga ist >DAS TEAM<, und es wurde von den Zuschauern auf der Haller Anlage begeisternd aufgenommen. So waren am 7. Spieltag gegen die Gäste aus Weinheim (Badische Bergstraße) rund 2.200 Zuschauer bei brütenden Temperaturen gekommen und sie harrten bei wenig Schatten auf den Tribünen und viel Sonnenschein bis zum letzten Matchball mit viel Applaus aus.

 

Nach dem 6:0 gegen Weinheim den 2. Tabellenplatz erspielt

HalleWestfalen. „Es macht immer noch Spaß in der Bundesliga zu spielen“, so der mittlerweile 37-jährige frühere deutsche Davis-Cup-Spieler Benjamin Becker, der jahrelang für Grün-Weiss Mannheim aufgeschlagen hat und nun für fläsh TC Weinheim spielt. Sein Bekenntnis zur nationalen Liga sagte er nach seiner deutlichen 2:6, 2:6-Niederlage gegen Jan-Lennard Struff (ATP 56), sozusagen nach dem Duell zwischen dem Spieler von gestern - Becker hat letztjährig seine Profilaufbahn beendet - und dem aktuellen Tennisprofi Struff. „Na klar, ist das gegen Struffi schwierig“, so Becker, „denn er spielt unheimlich schnell und lässt mich gar nicht ins Spiel kommen. Trotzdem war es schön. eine tolle Kulisse und gute Stimmung. Das ist Bundesliga wie es mir gefällt.“

So wird auch vom GERRY WEBER-Team BW Halle die Bundesliga-Atmosphäre wahrgenommen, denn die vom deutschen Davis Cup-Spieler Jan-Lennard Struff angeführte Mannschaft mit Daniel Munoz-de la Nava (ATP 354), Tim Pütz (ATP 296), Jeremy Jahn (ATP 388) und Lennard Zynga ist >DAS TEAM<, welches von den Zuschauern auf der Haller Anlage begeisternd aufgenommen wird. 

Neben dem Spitzenduell von Struff gegen Becker, gab es ein müheloses 6:1, 6:1 des Spaniers Daniel Munoz-de la Nava gegen den 27-jährigen Jonas Lütjen, der auch das deutsche Talent Carina Witthöft trainiert. In der ersten Einzelrunde war dann auch Jeremy Jahn, der im Übrigen vor Jahren als Junior mit den Bad Tölzer Eishockey-Buben Deutscher Mannschafts-Juniorenmeister wurde, mit 6:4, 6:4 gegen Moritz Baumann siegreich. Letztlich gab sich auch Struffs kongenialer Doppelpartner Tim Pütz, mit der er am Freitag noch beim ATP Tour-Event in Kitzbühel im Halbfinale stand, keine Blöße und sein 6:2, 6:4-Sieg gegen Daniel Müller bedeutete in Zahlen: 8:0 Sätze und vier Einzelsiege.

„Diese Jungs, die jetzt und in den vergangenen Wochen so großartig gespielt haben, das ist unsere Mannschaft, das ist unser Team. Ich habe schon einmal gesagt, die haben Bock auf Halle, die haben Bock auf Bundesliga“, sagt Liebich.

Hinter Grün-Weiss Mannheim, die mit 13:1 Punkten souverän die Tabellenführung inne haben und nur noch theoretisch vom Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft 2018 abzuhalten sind, liegt das GERRY WEBER-Team BW Halle nun mit 9:5 Punkten auf den Vize-Rang. Den denn hat sich der Titelverteidiger mit einem glatten 6:0-Erfolg erobert. Und das die Ostwestfalen wohl am besten von allen zehn Bundesliga-Teams Doppel spielen können, haben sie in dieser Saison bereits mehrfach bewiesen. Auch gegen die Nordbadener aus Weinheim gelang den beiden Haller Duos eine überzeugende Leistung, obwohl Teamchef Liebich die Duos neu zusammengestellt hat. Doch das war keineswegs ein Qualitätsverlust. Sowohl das Gespann Jan-Lennard Struff/Lennart Zynga als auch Daniel Munoz-de la Nava, der mit Ehefrau und seinen beiden Kindern das Wochenende in Halle verbracht hat, mit Jeremy Jahn siegten jeweils in zwei Sätzen mit 6:4, 6:2 gegen Lütjen/Müller bzw. 7:5, 6:1 gegen Becker/Baumann.

Bildzeile: Der aktuelle Haller Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (links) gestattete dem heute für fläsh TC Weinheim spielenden ehemalige Davis-Cup-Akteur Benjamin Becker im direkten Bundesliga-Duell keine Siegchance. © Olaf Sorge (Blau-Weiss Halle)


 

Spitzentennis am Südhang des Teutoburger Waldes zwischen Jan-Lennard Struff und Benjamin Becker (fläsh TC Weinheim 02) Foto: © Olaf Sorge (Blau-Weiss Halle)